First article in German

For the longest time now I’ve been thinking about starting to write articles in German… I don’t know what the future holds, and for now I don’t have time to look into how to get something published, but I wrote something the other day anyway and for now I’m starting out with making it public on WordPress. So here you go. A heads up: it has to do with health and nutrition.

Fit zu sein ist heutzutage zunehmend eher eine Sache der Mode, und auch des Wirtschaftslebens. Überall begegnet man Werbungen wie man innerhalb 20 Tage eine schlankere Taille bekommen kann beziehungsweise Muskeln aufbauen kann. Auf der einen Seite wird man paranoid, und auf der anderen Seite funktioniert das Ganze wieder nicht und die steigende Anzahl der Übergewichtigen in der heutigen Gesellschaft wird besorgniserregend. Doch wie kann man gegen Fett und die entsprechenden Krankheiten kämpfen, wenn man stundenlang vor dem Computer sitzt, sich wenig bewegt, manchmal kaum Zeit hat selbst zu kochen und muss deswegen stets fertige Produkte konsumieren? Wenn das Leben doch nur leichter wäre! Aber so muss es nicht sein. Sich ein bisschen über die dahintersteckende Wissenschaft zu informieren ist wichtig, wenn man trotz dieser unvorteilhaften Faktoren fit, schlank und sexy bleiben will.

Heutzutage ist es sehr einfach, sehr einladend sogar, essmäßig zu schummeln. Bislang wird gedacht, dass wenn man sportlich trainiert, ist es nicht gerade klug auf seine Ernährung nicht zu achten, weil 75% der Ergebnisse die man sieht, ist von Ernährung abhängig. Isst man richtig, bleibt man schlank, und fühlt sich fit und gesund. Sonst vergeudet man Zeit beim Training und bringt trotzdem keine auffälligen Resultate auf Vordermann. Das Training selbst ist eine sehr tolle Sache, um nach einem harten Arbeitstag den Kopf frei zu bekommen. Aber wenn man zusätzlich auch vernünftig isst und sich richtig ernährt, wehrt man dann dadurch sowohl Fett als auch Krankheiten ab. Obwohl es natürlich sehr verführerisch sein kann, mal ein Wirtshaus zu besuchen und sich welche Schmankerln zu gönnen, aber es sollte einem auch klar sein, dass wir dadurch unsere Bäuche unnötig mit Speck überlagern. Darüber vorweg Bescheid zu wissen ist besser als nachher stundenlang im Studio laufen zu müssen.

Aber ist das genug? Ist richtiges Essen alles? Oder ist das Leben noch ein wenig komplizierter? Doch überall sieht man Leute, die essen was sie wollen und nehmen trotzdem nicht zu. Es gibt auch Menschen die ein fettes Äußere haben, sind aber eigentlich sehr gesund und besitzen überhaupt keine gesundheitlchen Probleme. Im Gegenteil gibt es auch Arme die sogar beim Zusehen dick werden. Zusätlich gibt es dann wieder Magersüchtige – das andere Extrem von Ungesundheit. Ohne Verpflegung kann man natürlich nicht leben – man braucht ja Kraft und Energie! Was sollte also die Lösung sein? Der Stoffwechsel spielt hier eine maßgebende Rolle, und es zunächst zu wissen, zu welchem Bodytyp einer gehört, ist der erste Schritt den man nehmen sollte. Diese Erkenntnis hilft dann, seine Trainingprogramm und Ernährung klüger und wirkungsvoller zu planen. Sich hin und wieder welche Leckerbissen zu gönnen ist auch für den Kopf und den Geist unverzichtbar. Kompromisse zu schließen und der innere Schweinehund zu bewältigen ist generell gesagt für ein ausgeglichenes Leben erforderlich, aber wenn man klug ist, darf man sicherlich nebenbei das Leben auch genießen.

Advertisements

The absolute mantra to fitness and nutrition

This is not something that people don’t already know… but since after several years of trial and error, reading and discussing, I finally figured out the perfect plan (for myself, of course), I thought I’d post it up here for people to see and judge. The thing that makes physical fitness even more complicated than several other things is that nothing works for everybody – you really have to test it out for yourself, if it suits your particular body type (what type are you – mesomorphic, endomorphic and ectomorphic?), time, daily routine and disposition. But my hope is that this little article still serves as a general guideline, which might be easily tailored to everybody’s needs…

First, workouts – work out 4 to 5 times a day. Try to use such a split system that every body part gets trained. Learn about different muscle groups and subgroups, and which exercises work which of these muscle groups. Try a balanced approach such that no part is left out. While working out, the basic idea is to use as much weight that gives your muscles enough exercise – so you can do 10-12 reps with some difficulty. If it gets too easy, move on to heavier weight. If you cannot do 10-12 “clean” reps with correct form, go a little lighter. Use full range of motion and controlled movements, and feel the muscle working out. Make sure that, as much as possible, your bones, joints and other muscle groups only act as links to the actual body part you are training. Quality over quantity, always. Try to get a pump in the muscles by the time you’re done.

Next, the more important part: nutrition. Eat 5-6 times a day – 2-3 good meals and the rest snacks; all meals should be separated by 2-3 hours. This makes sure that your metabolism always keeps going and you keep burning fat. In every meal, try to incorporate good quality carbs (whole wheat breads, brown rice), lots of green and leafy vegetables, fruit, sufficient lean protein from lean meat and lean dairy products, vitamins and minerals. Whey protein supplements are excellent. Make sure that you don’t eat any carbs after 7 o’clock or so.

Finally, get enough rest. I cannot overemphasize this point. Lack of sleep is extremely detrimental to your overall health and even mental functions.

Now for the interesting part. As a college student, you are bound to be invited to parties, and of course you want to go. But indulging yourself in moderation is a good idea in itself from several points of view. As a student (well – this is true for everybody), you often have a lot of workload and your brain needs to be high on sugar for it to work! But instead of allowing yourself empty calories coming from refined carbs, use fruit. Fructose breaks down slowly and gives you evergy over prolonged periods of time. Also, often you don’t have enough time to prepare your balanced diet – we all need comfort foods. But even in this scenario, you can always go for leaner and cheaper alternatives…

Schmarrn

Who else has heard of these Austro-Bavarian pancakes? A friend of mine taught me an interesting fitness twist of it – so I make them with oatmeal, eggs, and some sweetener – ideally I should use egg-whites and a sugarless sweetener like Spenda or something, but I use whole eggs and jam (peach or something like that). I whip everything with a spoon in a large bowl until I see froth, then I cook it evenly in a pan with some olive oil. They are healthy, wholesome, and delicious. I get a good conscience after eating them as a second breakfast or something 😉

Here are some images – the batter, and then the batter starting to cook –
Schmarrn batterSchmarrn cooking